Termine

Termine

Alle Termine im Überblick: von Fachtagungen über Veranstaltungen und Messen bis hin zu Web-Seminaren. 

Sie möchten Ihre Veranstaltung rund um Hauswirtschaft und Ernährung auf unserer Seite veröffentlichen? Füllen Sie hier unser Formular aus. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir ausschließlich Termine in die Datenbank aufnehmen können, die auch innerhalb Niedersachsens stattfinden. 

 

Alle Termine 


 

Blindbild anstatt Logo.
DGE-Vernetzungsstelle Seniorenernährung in Niedersachsen

1. Wissenschaftliche Fachtagung der Vernetzungsstelle Seniorenernährung in Niedersachsen

Im DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung älterer Menschen wird u.a. das Thema Mangelernährung aufgegriffen, wovon viele Senior*innen betroffen oder gefährdet sind. Im Fachforum greifen wir dies auf und schlagen den Bogen zur Sarkopenie, dem Verlust an Muskelmasse im Alter. Diese hat einschneidende Folgen für den Alltag der Senior*innen. Welche Lösungsansätze gibt es im Moment und welche Rolle spielt eine daran angepasste Ernährung dabei? Im Fachforum stellen wir Ihnen die in Niedersachsen neu gegründete Vernetzungsstelle Seniorenernährung vor: Welche Themen gehen wir an und wie können Sie sich aktiv einbringen. Weiterhin präsentieren wir Ihnen die aktualisierten DGE-Qualitätsstandards, die überarbeitet für alle Bereiche der Seniorenernährung zusammengefasst worden sind. Welche Impulse geben sie bei der Verpflegung älterer Menschen je nach Lebensumfeld und wie unterstützen sie dabei, dass ein bedürfnis- und bedarfsgerechtes Essen auf den Teller kommen kann?


Besuchen Sie auch:

1. Wissenschaftliche Fachtagung der Vernetzungsstelle Seniorenernährung in Niedersachsen

Webseminarreihe: Den Hof öffnen – Wege zum Dialog über Landwirtschaft
LBZ Echem

Webseminarreihe: Den Hof öffnen – Wege zum Dialog über Landwirtschaft

Im dritten Modul erfahren Sie die wichtigsten Infos rund um das Thema Sicherheit und Aufsichtspflicht. Wo sind Gefahrenstellen auf dem Hof? Sollte ich mich zusätzlich versichern? Wann habe ich die Aufsicht der Kinder wie zu gewährleisten?


Besuchen Sie auch:

Webseminarreihe: Den Hof öffnen – Wege zum Dialog über Landwirtschaft

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 2
LBZ Echem

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 2

Modul 2: Inhalte: Klassische Stallhaltung Mobile Ställe Auslaufmanagement


Besuchen Sie auch:

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 2

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 3
LBZ Echem

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 3

Modul 3 Inhalte: Fütterung Anatomie


Besuchen Sie auch:

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 3

Blindbild anstatt Logo.
Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V

Expertenseminar: Vegane Vollwert-Ernährung

In diesem Seminar erhalten Sie spezifische Fachkenntnisse zur veganen Ernährung, um fundiert zu beraten. Wie sieht die aktuelle Studienlage aus? Welche Empfehlungen können auf Grundlage der Vollwert-Ernährung gegeben werden? Wie kann die Versorgung mit kritischen Nährstoffen durch pfanzliche Lebensmittel umgesetzt werden? Welche „veganen Lebensmittel“ gibt es überhaupt und wie sind sie zu bewerten? Ernährungsfachkräfte erhalten einen umfangreichen Überblick über die aktuelle Studienlage zu veganer Ernährung verschiedener Bevölkerungsgruppen sowie Fachwissen zur Umsetzung einer bedarfsdeckenden veganen Vollwert-Ernährung in verschiedenen Lebensphasen. Auch die empfehlenswerten medizinischen Kontrollen in Bezug auf die Blutparameter kritischer Vitamine und Mineralstoffe stehen auf dem Programm. Berufich qualifizierte Ernährungsfachkräfte vertiefen ihr Fachwissen in veganer Vollwert-Ernährung und sind in der Lage, Ratsuchende individuell und spezifisch für ihre jeweilige Lebenssituation zu beraten.


Besuchen Sie auch:

Expertenseminar: Vegane Vollwert-Ernährung

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 4
LBZ Echem

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 4

Modul 4 Inhalte: Hygiene Krankheiten


Besuchen Sie auch:

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 4

Blindbild anstatt Logo.
Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V

UGB-Symposium: Zwischen Kita, Kantine und Familienessen – Esszimmer systemisch betrachtet

Familie, Kita, Schule, Betriebskantine, Wohnheim oder Pflegeeinrichtungen – Menschen bewegen sich in zahlreichen Lebens- und Ernährungswelten. Wie, wo und was wir im Alltag essen, wird daher von mehreren Personen und Institutionen organisiert. Daraus entstehen unterschiedliche „Esszimmer“, in denen die Mahlzeiten nur selten aufeinander abgestimmt sind. Das muss unter einen Hut gebracht werden. Ernährungsberater können durch einen systemischen Blick auf diese vielfältigen Esszimmer als Moderatoren und Vermittler agieren, damit es ein gutes Ganzes wird. Sie können dabei unterstützen, die Settings aufeinander abzustimmen, das Zeitmanagement zu optimieren und Stress zu reduzieren, die Kommunikation zwischen den Akteuren der Ernährungswelten zu fördern und Veränderungen anzustoßen. Ziel ist es, Menschen Wege zu einer insgesamt gesunden und vollwertigen Ernährung aufzuzeigen. Auf dem Symposium stellen wir Ihnen die spezifische Situation der einzelnen Settings dar und zeigen Problemfelder auf. Am Sonntag setzen wir dann das Kernsystem Familie in Bezug zu den anderen Systemen und eröffnen in der ganzheitlichen Betrachtung Aufgaben und Chancen für Ihren Beratungsalltag. Zudem ergeben sich für Sie konkrete Ansatzpunkte zur Verbesserung der persönlichen Ernährungssituation. Ansprechen möchten wir Sie als OecotrophologIn, DiätassistentIn und GesundheitstrainerIn, wenn Sie Ihr Arbeitsfeld in den angesprochenen Settings oder direkt mit Familien erweitern möchten.


Besuchen Sie auch:

UGB-Symposium: Zwischen Kita, Kantine und Familienessen – Esszimmer systemisch betrachtet

Blindbild anstatt Logo.
DGE e.V. Sektion Niedersachsen

Adipöse Kinder und deren Familien

Fortbildungsreihe „Ernährung von Kindern in KiTa und Co.“

ONLINE-SEMINAR

Seminarziel: Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen fällt nicht erst den behandelnden Ärzten auf. Mitarbeiter*innen in Kitas, Schule und Kindertagespflege erleben Kinder und ihre Entwicklung häufig über mehrere Jahre. In der Regel gibt es gleichzeitig einen direkten Kontakt zu den Eltern. Es ist bekannt, dass Übergewicht im Kindes- und Jugendalter ein Risiko für Adipositas im späteren Leben darstellt. Studien belegen immer wieder, das Prävention wirksamer ist als die spätere Behandlung. Aber wie?
In diesem Seminar geht es um den Umgang mit diesem hochsensiblen Thema, bei dem nicht nur die richtige Lebensmittelauswahl eine Rolle spielt. Essen und Essverhalten in Kita und Schule sowie im familären Umfeld stehen im Mittelpunkt des Seminars.
Mit Input und Erfahrungsaustausch werden erfolgversprechende Stategien diskutiert und erarbeitet, um den richtigen Zugang für die angebotene Unterstützung zu finden. Beratungs- und Gesprächsmethodik steht nach der Klärung der fachlichen Aspekte im Fokus des Seminars und wird mit praktischen Übungen und Experimenten beleuchtet.

Inhalte:

  • Definition von Übergewicht und Adipositas in Kindes- und Jugendalter
  • Ernährungsempfehlungen – leicht gemacht!
  • Kommunikation mit Eltern, Jugendlichen und Kindern zum Thema Körpergewicht, Essverhalten und Lebensmittelauswahl

Referentin: Ute Hantelmann, Diplom-Oecotrophologin Zielgruppen Pädagogische Fachkräfte in Kitas, Schulen und Tagespflege, sowie Ernährungsfachkräfte und Multiplikatoren


Besuchen Sie auch:

Adipöse Kinder und deren Familien

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 5
LBZ Echem

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 5

Modul 5 Inhalte: Eigene Nachzucht Naturbrut Kunstbrut


Besuchen Sie auch:

Hobbyhühnerhaltung Webseminar Modul 5

Eine saubere Sache - Wohlfühlfaktor Sauberkeit
Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Eine saubere Sache - Wohlfühlfaktor Sauberkeit

Worauf achten Sie beim Betreten einer Ferienunterkunft? Sauberkeit spielt neben einigen anderen Dingen sicherlich die größte Rolle. Als Urlaubsbetrieb stehen Sie gerade in der Zeit der Bettenwechsel vor der Herausforderung, alle Zimmer/Wohnungen in kurzer Zeit auf Vordermann zu bringen. Übersichtliche Arbeitsanweisungen und Checklisten können dann hilfreich sein. Wir zeigen Ihnen, wie es geht und welchen Nutzen Ihr Betrieb aus einem Hygienemanagement ziehen kann. Oder anders gesagt: Wie zeige ich meinen Gästen, dass ich putze? Außerdem geben wir u.a. aktuelle Hinweise zum Thema Reinigung, Pflege von Matratzen, Risiken durch Keime (auch speziell auf landwirtschaftlichen Betrieben).


Besuchen Sie auch:

Eine saubere Sache - Wohlfühlfaktor Sauberkeit

Tafeln & Schilder - schön gestalten
Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Tafeln & Schilder - schön gestalten

Das erfolgreiche Seminar "Tafeln & Schilder - schön gestalten" kommt nach Uelzen. In Kooperation mit HOF direkt bieten wir diesen Workshop an. Hinweistafeln und Werbeschilder gehören zu einer erfolgreichen Vermarktung. Aber wie lassen sie sich schnell und anschaulich gestalten? Worauf gilt es beim Layout zu achten?

Am Freitag, den 16. April 2021, führen wir hierzu in Kooperation mit HOF direkt einen Workshop durch. Sie lernen unter fachlicher Anleitung, Tafeln und Schilder schnell, richtig und sicher zu gestalten. Wir geben Ihnen einfache Kniffe und Tricks für ein schönes Schriftbild.

Referentin: Illustratorin Line Wittemann aus Münster


Besuchen Sie auch:

Tafeln & Schilder - schön gestalten

Blindbild anstatt Logo.
DGE e.V. Sektion Niedersachsen

Ein Speiseplan für alle?

Fortbildungsreihe „Ernährung von Kindern in KiTa und Co.“

ONLINE-SEMINAR

Seminarziel:

Ein Speiseplan so zu gestalten, dass er nicht nur ausgewogen und kindgerecht ist, sondern alle miteinbezieht, ist nicht immer einfach. Die Kinder kommen oft aus sehr unterschiedlichen (Ess-)Kulturen. Worauf muss dann geachtet werden, wenn das Fleisch „halal“ oder „koscher“ sein soll? Zudem sind immer mehr Kinder und Erwachsene von Lebensmittelallergien und –unverträglichkeiten betroffen, aber was genau steckt hinter den Begriffen und was heißt das jeweils für den Alltag einer Einrichtung? Was ist bei der Allergiekennzeichnung zu beachten und wie ist die Umsetzung in die Praxis mit einem guten Allergenmanagement möglich? Ein weiterer Faktor ist der oft enge Kostenrahmen und unterschiedlichen Ziele von Kindern, Eltern und Trägern der Einrichtungen. Das praxisnahe Seminar möchte mehr Sicherheit geben bei der Planung eines Speiseplans, der möglichst viele der verschiedenen Anforderungen berücksichtigt.

Inhalte:

  • Speiseplangestaltung nach den DGE-Qualitätsstandards
  • Hintergrundwissen und Lösungsansätze bei besonderen Anforderungen: Lebensallergien/Lebensmittelunverträglichkeiten/Zöliakie, Inklusion, verschiedenen Esskulturen
  • Allergenmanagement: Konzepte für die eigene Einrichtung Partizipation von Eltern, Kindern und Trägern

Zielgruppen:

Pädagogische Fachkräfte, Küchenleiter, Hauswirtschaftsleiter, Einrichtungsleiter, Hauswirtschaftskräfte, Ernährungsfachkräfte, Multiplikatoren

Teilnehmerzahl max. 20

Termin: 28.04.2021, 9.00 – 16.30 Uhr Umfang Inhalte von 8 Einheiten à 45 Minuten

Referentin Nicole Eckelmann, Diplom-Oecotrophologin


Besuchen Sie auch:

Ein Speiseplan für alle?

11. Frühjahrsfachtagung
DGE-Sektion Niedersachsen

11. Frühjahrsfachtagung

Im Fokus steht die rasend schnelle Digitalisierung in Sport und Ernährung: Britta Renner und Arne Göring werden in dieses Thema einführen und die jeweiligen Grundlagen von Digitalisierung in Ernährung und Sport aufzeigen. Im zweiten Teil des Nachmittags werden aktuelle praktische Ansätze in Form von Ernährungs-Apps und mobilen Bewegungssensoren vorgestellt. Im Abschlussvortrag wird das telemedizinische TeLIPro-Programm des DITG vorgestellt, welches bereits therapeutisch bei Diabetes Typ 2 eingesetzt wird.


Besuchen Sie auch:

11. Frühjahrsfachtagung

Blindbild anstatt Logo.
Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V

UGB-Tagung: Ernährung aktuell

Mit vielen spannenden und aktuellen Themen aus der Ernährungs- und Gesundheitswissenschaft wartet die UGB-Tagung vom 7.- 8. Mai 2021 auf. Angefangen bei einer kritischen Betrachtung des kürzlich eingeführten Nutri-Scores über aktuelle Empfehlungen zur Fettzufuhr bis zu den Zusammenhängen zwischen Psyche und Immunsystem. Die vielfach kritisierten Leitlinien für die Fettzufuhr werden ebenso unter die Lupe genommen wie die angeblich weit verbreiteten Gesundheitsgefahren von Weizen und Gluten. Die interaktive Videokonferenz ermöglicht es den Teilnehmern, im Live-Chat Fragen an die Referenten zu richten. Edith Gätjen, Expertin in Sachen Säuglingsernährung, berichtet über mögliche Gefahren von Plasmidomen für Säuglinge. Der Erreger ist in Rindfleisch und Kuhmilch enthalten und steht im Verdacht, für Krebserkrankungen mitverantwortlich zu sein. TCM-Großmeister Qingshan Liu wird live aus den USA aufzeigen, wie sich Jahrtausende alte Ernährungsempfehlungen als Impulse für die Vollwert-Ernährung nutzen lassen. Er und die weiteren Referenten der Tagung klären über den aktuellen Forschungsstand auf und geben konkrete Empfehlungen für die Umsetzung in der praktischen Ernährungsberatung. Fachleute wie Gesundheitsinteressierte erhalten aktuelle Ernährungs- und Gesundheitsinformationen wissenschaftlich fundiert und leicht verständlich aus erster Hand beantwortet.


Besuchen Sie auch:

UGB-Tagung: Ernährung aktuell

Blindbild anstatt Logo.
DGE e.V. Sektion Niedersachsen

Ernährungsbildung in Tageseinrichtungen

Fortbildungsreihe „Ernährung von Kindern in KiTa und Co.“

ONLINE-SEMINAR

Seminarziel:

Der Aufenthalt in Tageseinrichtungen sind wesentlicher Bestandteil im Alltag eines Kindes. Das gemeinsame Essen und Trinken bietet daher vielfältige Gelegenheiten, ein lebenslanges, gesundheitsförderndes Essverhalten zu entwickeln. Begleitet durch die pädagogische Arbeit ergeben sich wertvolle Gelegenheiten zur Förderung von Selbstkompetenzen. Die Kinder erwerben motorische, soziale und kognitive Fähigkeiten und erfahren Selbstwirksamkeit. In diesem Seminar werden praxisorientierte Handlungsempfehlungen für eine ganzheitliche Ernährungsbildung unter Berücksichtigung von kulturellen Aspekten vorgestellt.

Inhalte:

  • Tageseinrichtungen – Orte der Gesundheitsförderung
  • Ernährung als Lernfeld im Bildungsplan
  • Praktische Ernährungsbildung im Alltag
  • Vielfalt einbinden und nutzen: Interkulturelle und inklusive Aspekte
  • Wie Kinder Essen lernen
  • Förderung von Selbstkompetenzen mittels Essen und Trinken

Referentin: Sonja Pöhls, Diplom-Oecotrophologin

Zielgruppen:

Pädagogisches Fachpersonal in KiTa, Schule und Tagespflege, Ernährungsfachkräfte, Multiplikatoren


Besuchen Sie auch:

Ernährungsbildung in Tageseinrichtungen

Den Hof öffnen. Eigene Angebote entwickeln.
Landwirtschaftliches Bildungszentrum (LBZ) Echem

Den Hof öffnen. Eigene Angebote entwickeln.

Den Hof öffnen. Eigene Angebote entwickeln. - Sie haben einen landwirtschaftlichen Betrieb und würden gerne Ihren Beitrag zum Verbraucher-Dialog leisten? Und dies ggf. mit einem zusätzlichen Einkommen verbinden? Wir stellen Ihnen anhand praktischer Beispiele vor, welche Möglichkeiten es gibt, Angebote, z.B. für Schulen, Kindergärten oder Familien auf Ihrem Hof durchzuführen. Dabei unterstützen wir Sie, Ihr eigenes Konzept zu entwickeln und geben Ihnen methodische und pädagogische Tipps.


Besuchen Sie auch:

Den Hof öffnen. Eigene Angebote entwickeln.

Blindbild anstatt Logo.
DGE e.V. Sektion Niedersachsen

Divertikel - die Sache mit dem Apfelkern

Die Divertikelkrankheit –ob unkompliziert oder kompliziert, wirft Fragen in der Ernährungstherapie auf. Solange die Divertikel keine Beschwerden bereiten, fällt keinem Divertikelträger auf, dass er sei bereits hat. Da jeder Zweite über 70 Jahre Divertikel hat, ist das Wissen um die Prävention einer Divertikulitis Basiswissen. Denn wehe dem, die Divertikel entzünden und es treten Komplikationen auf. Das Seminar führt in die Physiologie und Pathophysiologie ein und stellt aktuelle therapeutische Möglichkeiten dar, die im ambulanten und Klinikalltag für Ernährungstherapeuten wesentlich sind. Dabei gehört das Wissen um die medikamentöse Führung ebenso dazu, wie die Bewertung der Körner-, Faser- und Kernmärchen…

Inhalte:

  • Wenn alles gut läuft!
  • Berichte aus der S- Kurve: Wenn Verdauung ins Stocken kommt
  • Diagnose: Divertikulose! Was tun? Was nehmen? Wenn es brennt: Divertikulitis!
  • Notfallmanagement! Ohne Ernährung ist alles nix! Phasenernährung bei Divertikulitis in bewährter 3 Phasen (Schub – ausklingender Schub – Remission)
  • Kurzgefasst: Gebote & Verbote Aufmerksamkeitstraining für Divertikelträger

Zielgruppen: Diätassistenten, Oecotrophologen


Besuchen Sie auch:

Divertikel - die Sache mit dem Apfelkern

Blindbild anstatt Logo.
DGE e.V. Sektion Niedersachsen

Kommunikation für einen gelungenen Essalltag in Tageseinrichtungen für Kinder

Fortbildungsreihe „Ernährung von Kindern in KiTa und Co.“

ONLINE-SEMINAR

Kindliche Esserlebnisse bedürfen einer besonderen Aufmerksamkeit, da diese die Basis für das spätere Essverhalten im Erwachsenenalter darstellen. Das Kind verbringt in den ersten Jahren viel Zeit außerhalb der Familie, so dass sich hier Chancen für eine erfolgsversprechende, nachhaltige Ernährungsbildung aufzeigen. Ein gelungener Essalltag kann nur erreicht werden, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Wie das neben den persönlichen Vorlieben, eigenen Essbiografien, verschiedenen Nationalitäten und Gepflogenheiten von Kindern, Erziehenden und pädagogischen Fachkräften erreicht werden kann, ist Inhalt dieses Seminares. Die „Motivierende Gesprächsführung“ bietet hier ein sinnvolles Handwerkszeug, um mit achtsam geführten Gesprächen im Team und mit den Erziehungsbeauftragten zu positiven Veränderungen beizutragen.

Inhalte:

  • Motivierende Gesprächsführung statt Tür-und Angelgesprächen
  • Wesentliche Aspekte der Ernährungsbildung für Kinder
  • Reflexion der persönlichen Haltung zum Thema Essen und Trinken
  • Partizipationsmöglichkeiten der Erziehungsbeauftragten

Referentin: Sonja Pöhls, Diplom-Oecotrophologin Zielgruppen Pädagogisches Fachpersonal in KiTa, Schule und Tagespflege, Ernährungsfachkräfte, Multiplikatoren


Besuchen Sie auch:

Kommunikation für einen gelungenen Essalltag in Tageseinrichtungen für Kinder

8. Niedersächsisches Forum Gesundheitlicher Verbraucherschutz
DGE-Sektion Niedersachsen

8. Niedersächsisches Forum Gesundheitlicher Verbraucherschutz

ONLINE-VERANSTALTUNG

Statistiken belegen deutlich „wir werden immer älter“. Dabei existiert der Wunsch auch mit zunehmenden Lebensjahren, gesund und fit zu bleiben. Es werden mit Experten im Rahmen dieser Veranstaltung folgende Fragen beleuchtet:

– Wie ist es möglich, die „gesunde“ Lebensphase zu verlängern?

– Welche Aspekte haben dabei eine besondere Relevanz?

– Welche Rolle spielt in diesem Kontext die Ernährung und Bewegung?

– Welche Gesichtspunkte müssen im Rahmen der Gemeinschaftsverpflegung vor allem bedacht und       beachtet werden?

Veranstalter: DGE-Sektion Niedersachsen, Ärztekammer Niedersachsen Bezirksstelle Oldenburg sowie das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit


Besuchen Sie auch:

8. Niedersächsisches Forum Gesundheitlicher Verbraucherschutz

Blindbild anstatt Logo.
DGE e.V. Sektion Niedersachsen

Denksport

WELCHES ERNÄHRUNGSMUSTER STECKT HINTERM WELCHEM LABOR? 2-TAGES-ONLINE-SEMINAR

Bestimmte Essmuster und sich immer wiederholende Ernährungsfehler ziehen bestimmte Laborergebnisse nach sich. Nicht immer – aber häufig und insbesondere dann, wenn bestimmte Lifestyle Bedingungen hinzukommen. Daher sind physiologische Grundweisheiten, wo geht welcher Nährstoff wann hin – und warum treffen sich so Viele in der Leber, ein Muss für Ernährungstherapeuten. Zur Wiederholung „zerlegen“ wir Laborwerte nach ausgesuchten Parametern- um uns dann speziellen Laborprofilen zu widmen. Im Fokus dieser zwei Tage stehen daher die Einführung und Auffrischung der Physiologie der Makronährstoffe und vor allem ihrer möglichen „Parkposition“ in der Leber.

Seminarziel:
Dieses Grundseminar über die Auswertung von Laborwerten verquickt Essmuster mit der Biochemie des Speiseplans und der Lebensmittelauswahl. Nach Erarbeitung der Grundlagen wird es Ihren Blick schärfen für das „große Ganze“ – weg von der Einzelbetrachtung eines einzelnen Laborwertes – hin zu einem Potpourri von verschiedenen Werten, die zusammen das Rätsel lösen.


Inhalte:

  • Denksport: Welche Laborwerte benötigt es in der Ernährungstherapie?
  • Rätsel: Was sagen die Parameter?
  • Puzzle: Das Lesen „zwischen den Zeilen“!
  • Puzzle: Kleine Organkunde
  • Rätsel: No-carb – low-carb- oder satte Sättigungsbeilagen? Was kommt raus?
  • Variablen: Abwarten oder schon Handeln? Blitzlichter und Hingucker …

Besuchen Sie auch:

Denksport

Ernährung bei COPD
DGE-Sektion Niedersachsen

Ernährung bei COPD

Eine COPD kommt selten allein. Über 55% der Patienten haben eine therapiepflichtige Begleiterkrankung. Wer sich auf die COPD Ernährungstherapie einlässt, muss die COPD an sich kennen, sich aber der notwendigen Modifikationen bewusst sein und sicher in deren Anwendung. In dem Seminar werden der Stellenwert der Ernährung und die mögliche Einflussnahme über die tägliche Kostzusammenstellung auf das Fortschreiten der Erkrankung im Zentrum stehen. An Patientenbeispielen werden besondere ernährungstherapeutische Interventionen diskutiert und einfache kleine Optimierungen über eine veränderte Nahrungsmittelauswahl vorgestellt. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf spezifischen Therapiemaßnahmen liegen, die die Progredienz der Erkrankung verlangsamen.


Besuchen Sie auch:

Ernährung bei COPD

Jahrestagung
Berufsverband Hauswirtschaft

Jahrestagung

Die hauswirtschaftliche Arbeitswelt war in den vergangenen zwei Jahrzehnten ordentlich in Bewegung: Qualitätsmanagement, Unternehmensfusionen, sich verschärfende Hygieneregelungen, neue Formen der Refinanzierung … Worauf wir uns jedoch in der Zukunft einstellen sollten ist eine neue Normalität unserer Arbeitswelt. Sie verlangt allen eine hohe Veränderungsbereitschaft in einer dynamischen, flexiblen, digitalen und globalisierten Welt ab. Was „New Work“ für die Unternehmen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft – und damit auch für einen Großteil der hauswirtschaftlichen Branche - bedeutet, werden wir in Vorträgen und Workshops erarbeiten. Der Generation Z (ab 1995 Geborene) kommt dabei eine besondere Rolle zu. Ihre Haltung zum Leben und zur Arbeit sind von anderen Werten geprägt: Sinnhafte Arbeit ist dafür da, um sich das Leben leisten zu können, was sie sich wünschen. In der Begegnung mit ihnen als Auszubildender, junger Fachkraft oder zukünftigem Kunde hinterlässt das oft mehr Fragen als Antworten. Fangen wir also endlich an, uns gegenseitig zu verstehen und Lösungen zu entwickeln. Schön ist, dass plötzlich vieles möglich ist, was vorher unmöglich erschien. Die Covid-19-Pandemie hat uns zwar neue betriebliche Antworten abverlangt, aber die Systemrelevanz der Pflege und Hauswirtschaft für eine funktionierende Gesellschaft wurde deutlich. Worüber und mit wem wir deshalb sprechen müssen, wird auch Thema unserer Jubiläumstagung sein – im 50. Jahr nach Gründung des Berufsverbandes Hauswirtschaft. Zeit für Neues.


Besuchen Sie auch:

Jahrestagung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.